Tourismus
  Aktuell
  Verwaltung
  Ortsteile
  Interessantes
  Vereine
  Natur
  Natur pur
  Wintersport
  Wandern &
Bergsteigen
  Radfahren
  Sehenswürdig
  Golf
  Freizeit
  Anreise
  E-mail an die Gemeinde EttalE-Mail
  Links
   
 
 
  Natur erleben um Ettal - Graswang Linderhof
Die Gemeinde Ettal liegt im größten zusammenhängenden Naturschutzgebiet Deutschlands.
Das Waidmoos zwischen Ettal und Oberammergau
Das Waidmoos zwischen Ettal und Oberammergau
Sehen Sie dort geschützte Pflanzen, erleben Sie eine noch intakte Tierwelt und erkunden Sie dabei die großartige Natur. In den Ruriken Wandern, Bergsteigen, Kletten und auch Radfahren finden Sie vielfältige Vorschläge für Entdeckungsreisen.

Aufgrund seiner Höhenlage (Schloßpark Linderhof 1000m über NN) ist Ettal bis in den März hinein ein schneesicheres Langlaufparadies. Die Gemeinde verfügt über ca. 30 km gepflegte Loipen, die von Ettal über Graswang bis in den Schloßpark Linderhof reichen. Desweiteren ist Ettal der otimale Ausgangspunkt im Ammergebirge für Tourenskifahrer.


Das Weidmoos - eines der berühmtesten Moore Bayerns
Das Weidmoos wird beschrieben als ein Kalkflachmoor mit Übergangskomplexen und kleinen Hochmoorinseln, die zwischen Ammer und Ettaler Mühle gelegen sind. Es stellt vor allem wegen seiner Wasserverhältnisse eine Besonderheit unter den bayerischen Mooren dar. Entstanden ist das Weidmoos durch Verlandung eines nach der Eiszeit hier gelegenen Schmelzwassersees.


Im Waidmoos
Im Waidmoos
Das „Ettaler Weidmoos" wurde 1982 unter Naturschutz gestellt. Es ist 159ha groß und liegt in dem Dreieck, das die B23 zwischen Oberammergau und Ettal, die Staatsstraße 2060 von Ettal nach Linderhof sowie die „Armenseelenstraße", die von Oberammergau Richtung Graswang führt, bilden. Im Norden gehört zudem der Bereich unterhalb des Döttenbichls, im Westen das Gebiet der Kleinen Ammerquellen zum Naturschutzgebiet.

Im Quellbereich der Kleinen Ammer findet man im Weidmoos zahlreiche Quelltrichter, woraus eine sehr enge und komplizierte Verzahnung von Moor- und Auenstandorten resultiert. Die einzelnen Quellen vereinen sich schon bald zu zwei stattlichen Bächen. Der eine davon wurde in geradem Lauf in südöstlicher Richtung durch das Weidmoos geführt, er fließt mit Hilfe eines Dükers unter der Ammer hindurch und betreibt als Ettaler Mühlbach das Wasserrad (und heute eine Turbine) der Ettaler Mühle. In Höhe der Kapellenwand fließt er von rechts in die Ammer. Der andere schlängelt sich in nördlicher Richtung durch das Weidmoos und mündet etwa in Höhe der Bärenhöhle von links in die Ammer.

Flora:
Den überwiegenden Teil des Weidmoos nehmen großflächige Streuwiesen ein. Sie weisen eine hohe Artenvielfalt mit zahlreichen seltenen Pflanzen auf. Dazu gehören mehr als ein Dutzend Orchideenarten genauso wie der Lungenenzian (Gentiana pneumonanthe), der Moorenzian (Swertia perennis), die Prachtnelke (Dianthus superbus), die Mehlprimel (Primula farinosa), der Fieberklee (Menyanthes trifoliata), die Fadenwurzelsegge (Carex chordorrihiza) und auch seltene Moose. Das floristische Markenzeichen des Weidmoos ist aber das gelb blühende Karlszepter (pedicularis sceptrum-carolinum), ein Eiszeitrelikt das hier sein größtes mitteleuropäisches Vorkommen hat.

Das Karlszepter
Karlszepter
(pedicularis sceptrum-carolinum)
Nachdem in der Landwirtschaft heute immer weniger Einstreu benötigt wird (meist existieren in den Ställen Schwemmentmistungen, bei denen eine Einstreu nicht mehr notwendig ist), werden nicht mehr alle Streuwiesen im Weidmoos gemäht. Vor allem die zentralen, nur bei sehr trockenem Wetter zu bearbeitenden Wiesen sind oft brachgefallen.

Durch Förderung der Mahd und anderer Landschaftspflegemaßnahmen versucht man heute, auch bei geänderten landwirtschaftlichen Bedingungen, den Charakter des Mooses zu erhalten.

Im Weidmoos sind u.a. seltene Wiesenbrüter wie die Bekassine, das Braunkehlchen oder der Wiesenpieper beheimatet. Der große Brachvogel, der früher hier vorkam, konnte in letzter Zeit nicht mehr festgestellt werden.

Die flache Wasserfläche zwischen dem Ettaler Mühlbach und der Staatsstraße, die beim Bau des Mühlbaches entstanden ist, ist ein beliebter Laichplatz mehrere Amphibienarten. Um vor allem die Verluste der Erdkröten bei ihren Frühjahrswanderungen zwischen den Lebensräumen an den Hängen der Notkarspitze und dem Laichplatz zu verringern, wurden in den letzten Jahren Amphibiendurchlässe und Leitzäune entlang der Staatsstraße zwischen der Ettaler Mühle und der Roten Brücke geschaffen.

Wie die anderen Moore und Feuchtgebiete im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist auch das Weidmoos gekennzeichnet durch eine hohe Anzahl bedrohter Schmetterlingsarten. Einige Arten erreichen hier auch Populationsdichten, die sonst wohl nirgendwo mehr in Bayern erreicht werden.

Der Blick vom Weidmoos nach Westen an den Grat des Sonnenbergkamms wird von der markanten „Falkenwand" bestimmt. An der Falkenwand brütete früher ein Wanderfalke, das Nest wurde aber von einem Uhu zerstört und der Falke wurde seitdem nicht mehr gesehen. Auch Felsenschwalben kann man hier antreffen.

Unser größtes Anliegen ist es daher dieses einmalige Vorkommen seltener, geschützter Pflanzen und Tiere unseren Nachkommen zu bewahren.


Quelle: Gregor Drohmann, Bund Naturschutz,
OG Oberammergau


Gemeinde Ettal
Ammergauer Str. 8
82488 Ettal
Deutschland
Tel.: +49 (0) 88 22 / 35 34
Fax: +49 (0) 88 22 / 63 99
E-mail
Ammergauer Alpen - der König war schon da!

Gemeinde Ettal

Diese Informationen stellt Ihnen die Gemeinde Ettal
SF Online-Präsentation ©Copyright Design SF Online-Präsentation Oberammergau

Impressum |Datenschutz